Kirche St. Johannis Zittau

Kirche St. Johannis Zittau

Ein einzigartiges Baudenkmal mit einer wechselhaften Geschichte, einer außergewöhnlichen Architektur und einem großartigen klassizistischen Innenraum erwartet Sie in der Kirche St. Johannis mitten in der Stadt.

Den Entwurf für die 1837 fertiggestellte Kirche lieferte der Berliner Baumeister Karl Friedrich Schinkel. Die St. Johanniskirche in Zittau wurde sein größter Kirchenbau außerhalb des ehemaligen Preußen.

Wir heißen Sie in unserer „Offenen Kirche“ herzlich willkommen und laden Sie ein, das gelungene Ensemble von Kirche und Turm mit seiner kulturellen, geschichtlichen und religiösen Elementen zu erleben.

St. Johanniskirche

Johannispl. 1

02763 Zittau

Tel.: 03583 795566

www.johannis-kirche-zittau.de

Katholische Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ Ostritz

Katholische Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ Ostritz

Die katholische Kirche in Ostritz ist eine der ältesten Pfarrkirchen der Diözese Dresden – Meißen. Ein romanisches Portal auf der Nordseite und ein frühgotischer Chorraum liefern Zeugnis für eine Bautätigkeit aus der ersten Hälfte des 13.Jahrhunderts. In der Kirche befindet sich über einem typisch nordböhmischen Tabernakel Hochaltar mit Skulpturenschmuck von Johann Hajek ein 1773 geschaffenes großformatiges Gemälde der Himmelfahrt Mariens, das als ein Hauptwerk des Reichenberger Malers Philipp Leubner gelten kann.

Beide Seitenaltäre wurden von 2014- 2016 umfangreich konserviert und restauriert. Gelegen am Oder-Neiße-Radweg wurde am Samstag, 21.05.2016 die Kirche zur Radwegekirche ernannt. Sie ist somit die erste katholische Radwegekirche in Sachsen

Kirche „Mariä Himmelfahrt“ Ostritz

Spanntigstraße 3

02899 Ostritz

Tel.: 035823 86357

www.sankt-marien-zittau.de

Kirchsaal Herrnhut

Kirchsaal Herrnhut

Der Kirchsaal beeindruckt durch seine Schlichtheit. Die weiße Gestaltung ist ein Hinweis auf Jesus Christus, das Licht der Welt. Die Grundmauern des Gebäudes stammen aus dem Jahr 1757. In der Nacht vom 8. zum 9. Mai 1945 brannte der Kirchsaal neben großen Teilen des Stadtzentrums nach Brandstiftung vollkommen aus. Von 1951 bis 1956 wurde der Saal wieder aufgebaut und bietet Platz für etwa 500 Menschen.

Kirchsaal Herrnhut

Zinzendorfpl. 5

02747 Herrnhut

Tel.: 035872 405

www.kirchensaal-herrnhut.de

 

 

Nikolaikirche Löbau

Nikolaikirche Löbau

Die 1293 erstmalig urkundlich erwähnte Nikolaikirche ist die evangelische Hauptkirche der Stadt Löbau. Ursprünglich als zweischiffige Hallenkirche mit Kreuzrippengewölbe erbaut, erhielt sie 1739/42 durch den Anbau eines dritten Schiffes mit Kreuzgratgewölbe im Süden ihren heutigen Grundriss. 1884 wurde sie durch Ludwig Gotthilf Möckel im neugotischen Stil restauriert und erhielt 1895|96 einen neuen Turmabschluss. 1933|43 erfuhren der Altarraum und die Kanzel durch Architekt Carl J. Richter eine weitere Umgestaltung. Seit 1981 erfolgte die Erneuerung des Kirchturmes, eine Dachneudeckung, eine Außenrenovierung, die Ausmalung des Innenraumes und der Heizungseinbau. 1992 erhielt die Kirche eine Neue Eule-Orgel.

Nikolaikirche Löbau

Johannispl. 1/3

02708 Löbau

Tel.: 03585 47040

www.nikolaikirche-loebau.de

Bergkirche Oybin

Bergkirche Oybin

Der Name “Bergkirche” weist auf eine der Besonderheiten dieser Kirche hin: die Lage am Berg Oybin. Ihr verdankt sie auch die ungewöhnliche Anordnung der Sitzbänke. Es wäre zu aufwändig gewesen ein Plateau in den Felsen zu schlagen. So entschied man sich die Kirche dem natürlichen Verlauf des Felsens anzupassen. Der untere Teil der dem Berg zugewandten Seite der Kirche ist original Felswand, die in den Bau einbezogen wurde. Ein Verfahren, das man vermutlich von der Klosterkirchruine auf dem Berg Oybin übernommen hat.  

Bergkirche Oybin

Hauptstraße 16

02797 Oybin

Tel.: 03583  690367

www.bergkirche-oybin.de

Dorfkirche Lückendorf

Dorfkirche Lückendorf

Dorfkirche Lückendorf

Oberaue 37

02797 oybin Lückendorf

Tel.: 03583 690367

www.kirche-zittauer-gebirge.de

Kirche Oderwitz

Kirche Niederoderwitz

Erbaut wurde die Kirche 1719 - 1726 nach den Plänen Johann Georg Försters, wobei als Vorbild die Kirchen von Bertsdorf und Hainewalde dienten. In dieser Zeit war Oderwitz das größte Dorf der östlichen Oberlausitz. Im gleichen Stil ließen die Herren auf Schloss Hainewalde noch die Spitzkunnersdorfer Kirche in ihrem Kollaturbereich bauen.

Von den vorgenannten Kirchen ist die Niederoderwitzer die Größte, bei der die Strebepfleiler an den Innenwänden die Emporen tragen. Als Baumaterial wurde das harte Gestein vom nahen Spitzberg verwendet. Altar und Kanzel stammen aus der Erbauungszeit, für Taufen dient ein hölzerner vergoldeter Engel. Die große Orgel wurde als klassizistisch romantisches Werk 1874 erbaut.

Zur 250-Jahrfeier 1976 wurde der Turm instand gesetzt. Von März bis September 2011 wurde das riesige defekte Dach der Kirche neu eingedeckt.

 

Kirche Niederoderwitz

Kirchstraße 13

02791 Oderwitz

Tel.: 035842 25332

www.kirche-oderwitz-mittelherwigsdorf.de

Kirche Oberoderwitz

Mit dem Bau der großen klassizistischen Saalkirche nach den Plänen des Zittauer Baudirektors Eschke, einem Schüler Schinkels, wurde 1816 begonnen. Die Weihe fand 1819 statt, wobei der stattliche Turm mit 65,70 m Höhe erst zwei Jahre später vollendet wurde.

Das Äußere ist wie bei der Seifhennesdorfer Kirche schlicht. Altar und Kanzel wurden zunächst aus der alten Kirche übernommen, dann aber ca. 1860 durch Werke nach Zeichnungen des Baudirektors K. Aug. Schramm aus Zittau ersetzt. Besondere Zierde des Inneren ist die 1821 erbaute und 1839 mit einem barocken Gehäuse ausgestattete Orgel des Neugersdorfer Orgelbauers Müller.

Seit 1823 erklingen im Es-Dur Dreiklang drei trefflich gelungende Bronzeglocken Friedrich Gruhl's. Das Geläut zählt zu den wenigen vollständig erhaltenen Geläuten der ehemaligen Kleinwelkaer Glockengießerei.

Der Kirchturm wurde in den letzten Jahren ebenso erneuert, wie das Dach im Jahr 2011. Inneres der Kirche und die Orgel sind große Aufgaben für die Zukunft.

 

Kirche Oberoderwitz

Hauptstraße 75

02791 Oderwitz

www.kirche-oderwitz-mittelherwigsdorf.de

 

 

Kirche Jonsdorf

Kirche Jonsdorf

Die Kirche ist ein einfacher Saalbau mit der Ausrichtung nach Osten. Sie hat zwei Emporen, die auch um den Altar herumführen. Sie bietet ca. 770 Besuchern Platz.

 

Kirche Jonsdorf

Zittauer Str. 48

02796 Jonsdorf

Tel.: 035844 70470

www.jonsdorf-kirche.de

Kirchgemeinde Olbersdorf

Kirchgemeinde Olbersdorf

Im Jahr 1975 kam es zu einem sehr bewegenden Ereignis. Aufgrund wirtschaftlicher Notwendigkeiten musste der Braunkohletagebau erweitert werden. Dies zog eine Verlagerung der Kirche, des Friedhofes und eines großen Teiles des Niederdorfes nach sich. Bereits am 14. September 1984 konnte die Grundsteinlegung, bei der auch Teile des Grundsteins der alten Kirche verwendet wurden, gefeiert werden. 1986 konnte das neue Kirchgemeindezentrum, das am Fuße des Butterhübels zu finden ist, eingeweiht werden.

Kirchgemeinde Olbersdorf

Am Butterhübel 3

02785 Olbersdorf

Tel.:03583 690367

www.kirche-zittauer-gebirge.de

Kirchen Bertsdorf Hörnitz

Kirchgemeinde Bertsdorf

Dem Betrachter beeindruckt die herausragende Lage der Dorfpfarre.

Unter den Kunstschätzen und volkskundlichen Sammlungen ist die vom Baumeister Klengel in den Jahren 1672 – 1675 errichtete barocke Wandpfeilerkirche für einige Kirchen in der Südlausitz Vorbild gewesen.

 

Ev.-Luth. Pfarramt Bertsdorf

Am Kirchberg 6

02763 Bertsdorf-Hörnitz OT Bertsdorf

www.kirche-zittauer-gebirge.de

Pfarrkirche Hörnitz

Nach der Auspfarrung von Alt- und Neu-Hörnitz aus Zittau und der Bildung einer selbstständigen Krichgemeinde 1899 wurde 1900/1901 nach Plänen des Architekten Theodor Quentin, diese Pfarrkirche erbaut. Für den neugotischen Backsteinbau gestaltete die Kgl. Sächsische Hofglasmalerei 3 spitzbogige Chorfenster mit figürlichen Darstellung. Von 1978 bis 1982 erfolgte eine umfassende Renovierung der Kirche.

 

 

Pfarrkirche Hörnitz

Am Steg 2

02763 Bertsdorf-Hörnitz

Tel.: 03583 / 51 13 05.

www.bertsdorf-hörnitz.de